Miele Scout RX1 –  Erste Saugrobotor von Miele

Automatische Jagd nach Schmutz und Krümeln

Das Miele Werk Bielefeld(*) hat gemeinsam mit einem jungen koreanischen Robotikspezialisten seinen ersten Saugrobotor entwickelt. Der Scout RX1 zeichnet sich durch sein Navigationssystem, gute Reinigungsleistung sowie eine besonders lange Laufzeit und Lebensdauer seiner Lithium-Ionen-Akkus aus. Miele möchtet nun auch auf dem Markt der Saugroboter bei Ergebnisqualität und Bedienkomfort neue Maßstäbe setzen.

Miele Scout RX1 - Erste Saugrobotor von Miele

Miele Scout RX1

Voraussichtlich ab Mai 2014 in unserem Ladenlokal und in unserem Online-Shop: Miele Scout RX1 bei miele-scheldt.de
Vorbestellungen, Fragen und weitere Informationen zum Miele Scout RX1 bearbeiten und beantworten wir Ihnen gerne auch in unseren Filialen oder an unser Service-Hotline unter 02205 – 9009600.

Miele Scout RX1 im Überblick

  • Smart NavigationSystem | Systematische Navigation in Bahnen, keine Chaos mit Kreuz und Quer
  • Triple Cleaning System | Dreifaches Reinigungssystem
  • Non-Stop Power | Lange Akkulaufzeiten auch nach vielen Ladezyklen
  • Furniture Protection Technology | Möbelschutzfunktion – der Scout RX1 hält vor den Möbeln und ändert seine Route
  • Advanced Corner Cleaning | Spezielle Funktion zum reinigen von Ecken
  • Flache Bauform
  • Touch User Interface | Einfache Bedienoberfläche am Gerät und Fernbedienung inkl.
  • Timer | Zeitgesteuerte Programmausführung

(*): Entgegen anders lautetenden Gerüchten scheint es eventuell doch ein “Bielefeld” zu geben oder ist auch Miele an der Bielefeld Verschwörung beteiligt? ;)

Scout RX1

Der Miele Scout RX1 setzt neue Maßstäbe durch „Smart Navigation“ und „Non-Stop-Power. Der Miele Scout RX1  zeichnet sich durch sein Navigationssystem („Smart Navigation“), gute Reinigungsleistung sowie eine besonders lange Laufzeit und Lebensdauer seiner Lithium-Ionen-Akkus aus.

Systematische Navigation und Smart Navigation

Der Miele Scout RX1 arbeitet mit systematischer Navigation. Dies bedeutet, dass er die zu saugende Fläche Bahn für Bahn bearbeitet, anstatt per Zufallssteuerung kreuz und quer durch den Raum zu fahren, wie es bei vielen Saugrobotern üblich ist (chaotische Navigation). Die systematische Navigation des Scout RX1 erreicht eine zuverlässigere Abdeckung und spart zudem Zeit und Akkukapazität.

Außerdem lassen sich so auch komplexer geschnittene Wohnungen mit mehreren Räumen vollständig saugen, und zwar einschließlich des automatischen Anfahrens der Ladestation nach getaner Arbeit oder zum Aufladen zwischendurch.

Die „Smart Navigation“ von Miele arbeitet zunächst mit einem sogenannten Gyro-Sensor, der Drehbewegungen und Fahrtrichtungsänderungen misst. Allein damit könnte ein Raum bereits systematisch abgefahren werden. Im Scout RX1 sorgt eine integrierte hochwertige Digitalkamera, die mehrmals pro Minute die Raumdecke scannt, für zusätzliche Präzision. Durch das Zusammenwirken von Gyro-Sensor und Deckenkamera werden auch Randbereiche und schwer zugängliche Stellen lückenlos erfasst. Darüber hinaus ist der Miele-Saugroboter im vorderen Bereich mit sieben Infrarot-Sensoren ausgestattet. Diese prüfen in einem Winkel von zirka 180 Grad den Bereich vor dem Gerät, wodurch die Kollision mit Möbeln und anderen Gegenständen verhindert wird.

Im Unterschied zu den meisten anderen erhältlichen Saugrobotor-Systemen stoppen diese Sensoren den Roboter so rechtzeitig, dass er nicht dagegen stößt. Drei weitere Sensoren unter dem Gerät verhindern, dass der Scout RX1 Treppen herabfällt.

Trible Cleaning System

Besonders effektive Reinigung garantiert das „Triple Cleaning System“. Hier kehren zunächst zwei lange, rotierende Seitenbürsten, die gerade schwierige Randbereiche besonders gut erreichen, den Schmutz unter das Gerät.
Dann sorgt die entnehmbare Bürstenwalze für die Aufnahme des gröberen Schmutzes. Im dritten Schritt befördert ein Gebläse die feinen Staubpartikel in die Staubbox, die 0,6 Liter fasst und sich per Knopfdruck entnehmen lässt.
Ein AirClean-Filter sorgt für saubere Raumluft.

Maximaler Bedienkomfort: Auto-Modus, Spot-Modus, Corner-Modus und Turbo-Modus

Für maximalen Bedienkomfort sorgen vier Reinigungsprogramme: Im „Auto-Modus“ fährt das Gerät durch alle Räume.

Der „Spot-Modus“ ist für einen definierten Bereich von maximal 1,80 mal 1,80 Metern vorgesehen, beispielsweise zum Aufsaugen von Krümeln unter dem Frühstückstisch.

Im „Corner-Modus“ werden erst alle Räume im Auto-Modus gereinigt und anschließend noch einmal sämtliche Randbereiche.

Für die besonders schnelle Reinigung bietet sich der „Turbo-Modus“ an, in dem der Robotsauger die gesamte Wohnfläche lückenlos, aber in Linien mit größerem Abstand abfährt. Dadurch ist die Reinigung zwar etwas weniger gründlich als im Auto-Modus, benötigt im Gegenzug aber auch nur halb soviel Zeit.

Insgesamt lassen sich mit einer Akkuladung bis zu 150 Quadratmeter reinigen, was einer Laufzeit von etwa 120 Minuten entspricht. Sollen größere Flächen gesaugt werden, unterbricht das Gerät bei Bedarf seine Tätigkeit, fährt zur Ladestation und setzt die Arbeit nach etwa zwei Stunden Ladezeit an genau der Stelle fort, wo sie zuvor unterbrochen wurde.

Auch nach 300 Ladezyklen erreicht der Akku immer noch die Leistung des Neuzustandes. Mit dieser Kombination aus Laufzeit und Lebensdauer des Akkus setzt Miele bei den Saugrobotern derzeit den Benchmark.  Miele Scout RX1 kann auf allen gängigen Bodenbelägen fahren und schafft selbst Höhenunterschiede von bis zu zwei Zentimeter, etwa bei Schwellen und Kanten.

Raumbereiche, die nicht gesaugt werden sollen, lassen sich mit einem Magnetband absperren.

Miele Design und Verarbeitung

Hochwertig und elegant ist auch das Design des Miele-Saugroboters. Hierfür sorgt etwa die Beschriftung der Bedienelemente „weiß auf schwarz“, die nicht nur gut ablesbar ist, sondern sich auch harmonisch in die Miele-Designfamilie einpasst.
Eine mit transparentem Kunststoff hinterlegte Decor-Folie auf der Geräteoberfläche unterstreicht den edlen Gesamteindruck.

Miele Scout RX1 – Der erste Saugrobotor von Miele

  • Der Miele Saugroboter Scout RX1 ist das praktische Zweitgerät für die selbstständige Reinigung zwischendurch.
  • Die „Smart Navigation“ von Miele arbeitet zunächst mit einem sogenannten Gyro-Sensor, der Drehbewegungen und Fahrtrichtungsänderungen misst.
    Allein damit könnte ein Raum bereits systematisch abgefahren werden.
    Im Miele Scout RX1 sorgt eine integrierte hochwertige Digitalkamera, die mehrmals pro Minute die Raumdecke scannt, für zusätzliche Präzision.
    Durch das Zusammenwirken von Gyro-Sensor und Deckenkamera werden auch Randbereiche und schwer zugängliche Stellen lückenlos erfasst.
  • Der Miele Scout RX1 arbeitet mit systematischer Navigation. Dies bedeutet,  dass er die zu saugende Fläche Bahn für Bahn bearbeitet.
    Die systematische Navigation des Scout RX1 Saugrobotor von Miele erreicht eine zuverlässigere Abdeckung und spart zudem Zeit und Akkukapazität. Außerdem lassen sich so auch komplexer geschnittene Wohnungen mit mehreren Räumen vollständig saugen.
  • Im Saugrotor von Miele dem Scout RX1 sorgt eine integrierte hochwertige Digitalkamera, die mehrmals pro Minute die Raumdecke scannt, für Präzision.
  • Sieben Infrarot-Sensoren prüfen in einem Winkel von zirka 180 Grad den Bereich vor dem Gerät, wodurch die Kollision mit Möbeln und anderen Gegenständen verhindert wird. Diese Sensoren den Scout RX1 Saugroboter so rechtzeitig, dass er nicht dagegen stößt.
  • Der Miele Scout RX1 fährt die Räume Bahn für Bahn akribisch ab und auch Randbereiche sowie andere schwer zugängliche Stellen werden lückenlos erfasst.
  • Der Miele Scout RX1 erreicht auch schwer zugängliche Stellen.
  • Drei Sensoren unter dem Gerät verhindern, dass der Scout RX1 Treppen herabfällt.
  • Der Miele Saugrobotor Scout RX1 kann auf allen gängigen Bodenbelägen fahren und schafft selbst Höhenunterschiede von bis zu zwei Zentimeter, etwa bei Schwellen und Kanten.
  • Der Scout RX1 fährt die Ladestation automatisch an – nach getaner Arbeit oder zum Aufladen zwischendurch.
  • Besonders effektive Reinigung garantiert das „Triple Cleaning System“. Hier kehren zunächst zwei lange, rotierende Seitenbürsten, die gerade schwierige Randbereiche besonders gut erreichen, den Schmutz unter das Gerät. Dann sorgt die entnehmbare Bürstenwalze für die Aufnahme des gröberen Schmutzes. Im dritten Schritt befördert ein Gebläse die feinen Staubpartikel in die Staubbox, die 0,6 Liter fasst und sich per Knopfdruck entnehmen lässt.